Pinterest Twitter LinkedIn Facebook

 

Powered by mod LCA

The Gourmesse 2015: Gourmet Enjoyment – also in the Special Vegan Section

gourmesse kl
 
There was a fresh wind this year at the Swiss gourmet fair, Gourmesse, which took place at the Zurich Congress House. In addition to the olive oils and homemade pestos that are expected each year, there were numerous innovative and internationally-inspired products, and the special vegan exhibit added to the overall level of this year’s Gourmesse with inventive and flavorful showings.
International aspirations with Swiss-quality ingredients and processing – coupled with a pinch of innovation and risk – led to some exciting products: comedian Helmi Sigg trained a Swiss butcher in the manufacture of pastrami, which was skillfully marketed as "Pastrelmi;” "Edamama," which is imported fettuccine and spaghetti made from soy beans; and "Akari" to flavor Japanese salad dressings. The company, Maria Dolores, with Mexican roots brought to the Gourmesse high-quality salsas, marinades, and Mole directly from production in Mexico.
 
In addition to the above products was a steady stream of exhibitors with their classic offerings: various oils, high quality spreads and pastes, freshly caught fish, gourmet black truffles in truffle butter, and cheese fondue to complement a wide selection of wines and spirits.
 
The vegan special exhibit attracted not only vegans but also omnivore connoisseurs: the vegan, aged Camembert from the "Vromagerie" was convincing in its flavor and texture, ice-cream lollypop style cocktail were a special treat for the adults while the kids enjoyed vegan, Italian gelato. Conscious connoisseurs, HeyLife, brought cold-pressed juices, which featured trend ingredients such as borecole (known as "kale” in the United States) and the super food Spirulina. Also present was the company EduChefs, vegan gourmet chefs who coach conventional gourmet chefs in the creation of vegan dishes for their restaurants.
 
A look at the Swiss gastronomy also yielded some wonderful discoveries: meat from the restaurant Stubä in Zurich, which was marinated for two weeks and cooked down for 48 hours; the "Valais Cholera" variations of Maya Belzer-Hallenbarter from the Grand Hotel Glacier du Rhône, and a fondue spectrum from the Harbor Restaurant in Zug, which is a procession through 100 innovative fondue creations.
 
The Gourmesse’s goals of pleasure, value, quality, and innovation were on point at this year’s fair. It was exciting to find so many international products at the Gourmesse, which continues to revive the spirit of innovation.
 
German Version:
 
Die Gourmesse 2015 – Genuss auf Gourmet-Niveau, auch in der veganen Sondershow 
 
Frischer Wind herrschte dieses Jahr an der Schweizer Genussmesse „Gourmesse“ im Zürcher Kongresshaus. Die immer gleichen Olivenöle und hausgemachten Pestos, welche auch dieses Jahr nicht fehlten, wurden durch zahlreiche innovative und international inspirierte Produkte ergänzt. Die Vegane Sonderschau konnte das Gesamtniveau der Gourmesse innovativ und geschmacklich nochmals steigern.
 
Internationale Sehnsüchte mit Schweizer Qualitätsansprüchen an die Zutaten und Verarbeitung gepaart mit einer Prise Innovation und Risiko haben zu einigen spannenden Produkten geführt: Komiker Helmi Sigg schulte einen Schweizer Metzger in der Herstellung von Pastrami, welcher gekonnt als „Pastrelmi“ vermarktet wird, „Edamama“ importiert Fettuccine und Spaghetti aus Sojabohnen und „Akari Taste“ lässt japanische Salatsaucen degustieren. Die Meilemerin „Maria Dolores“ mit Mexikanischen Wurzeln bringt hochwertige Salsas, Marinaden und Mole direkt aus der mexikanischen Eigenproduktion an die Gourmesse.
 
Genauso vertreten wie die obigen Entwicklungen waren die stetigen Austeller mit ihren Klassikern: verschiedene Öle, hochwertige Aufstriche und Pasten, fangfrischer Fisch, schwarzer Trüffel in Trüffelbutter und als Käsefondueergänzung und eine breite Auswahl an Weinen und Spirituosen vermochten den traditionellen Geniesser zu überzeugen.
 
Die Vegane Sonderschau vermochte nebst Veganern auch omnivore Geniesser anzusprechen: Der vegane, gereifte Camenbert aus der „Vromagerie“ überzeugte geschmacklich und bezüglich der Textur, Cocktails als Eis-am-Stil waren ein besonderer Genuss für die Erwachsenen, während die Kinder vegane, italienische Gelati genossen. Bewusste Geniesser kamen bei HeyLife auf ihre Rechnung mit kaltgepressten Juices inkl. Trendingredienzen wie Federkohl (in den USA als „Kale“ in aller Munde) und Super Food Spirulina. Dass vegane Gerichte auch in Gourmetlokalen Platz finden, stellt das Unternehmen EduChefs sicher – vegane Gourmetköche coachen konventionelle Gourmetköche bei der Kreation veganer Köstlichkeiten in ihren Restaurants.
 
Der Weg in Richtung Genuss, Wertigkeit, Qualität und Innovation ist eingeschlagen. Spannend wäre, an der Gourmesse noch vermehrt internationale Produkte zu finden und den Innovationsgeist weiter zu beleben. Auch könnte ein Blick in die Schweizer Gastronomie nicht schaden, denn auch da gib es einiges zu entdecken: Fleisch aus dem Restaurant Stubä in Zürich, welches 2 Wochen mariniert und 48 Stunden niedergegart wurde, die Walliser „Cholera“-Variationen von Maya Belzer-Hallenbarter aus dem Hotel Glacier du Rhone und ein Fondue-Spektrum, welches im Hafenrestaurant in Zug durch innovative 100 Fonduekreationen abgedeckt ist.

Only members can post comments