Pinterest Twitter LinkedIn Facebook

 

Powered by mod LCA

Portrait Philip Angst - co-owner of the restaurant Stubä in Zurich

article
 
Philip Angst is the co-owner of the „Stubä“ on Brauerstrasse in Zürich’s disctrict 4. In a trendy, urban ambiance, cocktails  and lhigh-quality steak sandwiches are served. Stephan Lendi talked with Philip about his Turicum Gin, his search for culinary inspiration in Peru, and vegan hot dogs.
 
Your restaurant attracts the young and urban from the city who enjoy innovative food. What can guests expect?
A visit to Stubä guarantees exciting encounters and the finest sandwiches and cocktails in a casual, flirty atmosphere admist the red light menus.
 
Which meal is your personal recommendation?
My favorite is the Reuben sandwich, Stubä style – a beef brisket that’s been marinated for two weeks and cooked sous vide for 48 hours. The sandwich is topped with Gruyère cheese and served with sauerkraut and chili mayonnaise. For this, I suggest one of our cocktails, such as the Züri Mule, with the city’s own Turicum gin, ginger beer, and lime juice.
 
Speaking of sandwiches, what makes the perfect sandwich?
All components are important. We consider our sandwiches as dishes in which every ingredient must be perfect. For many, the word “sandwich“ brings to mind the thought of two soft bread halves with a little meat in it, which is on display in the deli. Our sandwiches, “a la Stuba,“ are all made to order and could hardly be further from that deli sandwich.
 
You rely on quality, local products, much like other restaurants. What differentiates you?
The trend toward regional products is very important to me. We also take it a step further: we use all of our high-quality meat products, not just the noble parts, like the beef tenderloin. We know and appreciate the complex methods of preparation of many other fuller-tasting parts, which is fun for our customers.
 
Because all carnivorous cravings are perfectly satisfied at Stubä, does the vegan girlfriend stay at home?
The vegan girlfriend comes along, of course. We have a vegan hot dog, which is particularly popular and meets with the same quality as our gourmet meat products. Our co-owner, Florian Schläfli, is vegan, so our customers appreciate that we now offer a vegan dish. Veganism is a trend that has established itself, creating a high demand in the city. We are currently developing our own vegan burgers and look forward to the feedback from our vegan customers.
 
What does good food mean to you personally?
Personally, I look for high-quality products, but I also enjoy a simple Zürich bratwurst. When I go out to eat, the carnivore in me is attracted to restaurants that feature meat. The South American cuisine – especially Peruvian with its Japanese influence – has impressed me. My favorite restaurant, the Maido, is in Lima, Peru. Unfortunately, I do not get to visit often.
 
Is Lima one of the places that gives you culinary inspiration?
The Peruvian capital city definitely inspires me, but the best bars are in London and for fancy party concepts I am drawn to Berlin.
 
If you cook for yourself at home, what is on the table?
I prefer to cook with the whole family. One of my younger brothers is a trained chef, and the other is a hotel management student and passionate chef. Our father brings the meat from our own butcher shop then takes over the role of passionate connoisseur and family food critic. Our mother takes over seasoning the meat and is happy to spoil you.

About Philip Angst
After high school sports, Philip went directly to the Hotel School at Belvoir Park, where he gathered his first leadership experience in “alten Vorderer Sternen” and “Sternä Foifi” at Bellevue before he moved to Brazil, where he worked in various restaurants. His first self-employment attempt at catering failed. Thanks to a business degree at a technical college, he worked up the confidence for a new step towards independence. After a short time in the field in the family business and as managing director of the Milk Bar at Bellevue, he then successfully managed the Stubä and Turicum gin. His next project will support Philip and the Mosimann’s at the Olympics in Rio to get a foot in the hotel industry with a boutique hotel in Medellin, Colombia.
 
German Version:
 
Philip Angst
 +41 79 683 27 02
Philip.angst@brauergastro.ch
 
Philip Angst ist Mitinhaber des Restaurants Stubä an der Brauerstrasse im Zürcher Kreis 4. Im trendig urbanen Ambiente werden Cocktails und Steak-Sandwiches mit niedergegartem Fleisch serviert – hochwertig und einzigartig! Stephan Lendi hat sich mit Philip Angst über Zürcher Gin, die Suche nach kulinarischer Inspiration in Peru und vegane Hot Dogs im Lokal des Metzgersohns unterhalten.
 
Ihr zieht junge und junggebliebene Stadtmenschen mit Freude an innovativem Food zu euch ins Restaurant Stubä in den Chreis Cheib. Welche Stimmung erwartet uns bei euch?
Ein Besuch in der Stubä garantiert spannende Begegnungen und dazu feinste Sandwiches und Cocktails in einer lockeren, flirty Atmosphäre inmitten des Rotlichtmenüs.
 
Welches Gericht ist Ihr persönlicher Geheimtipp? 
Mein Favorit ist das Reuben Sandwich Stubä Style – ein Beef Brisket, welches zwei Wochen mariniert wurde und 48 Stunden sous-vide gegart wurde. Das Sandwich wird mit Gruyère überbacken und mit Sauerkraut und einer Chilimayonnaise serviert. Dazu empfehle ich einen unserer Cocktails wie zum Beispiel den Züri Mule mit dem stadteigenen Turicum Gin, Gingerbeer und Limejuice.
 
Wenn wir schon bei Sandwiches sind, was macht das perfekte Sandwich aus?
Alle Komponenten sind wichtig. Wir betrachten unsere Sandwiches als Gerichte, bei welchen jede Zutat perfekt sein muss. Das Wort „Sandwich“ weckt bei vielen den Gedanken an zwei weiche Brothälften mit ein bisschen Fleisch drin, welches beim Bäcker in der Auslage liegt. Unsere Sandwiches „i de Stubä“ werden alle à la Minute zubereitet und könnten vom Fertigsandwich kaum weiter entfernt sein.
 
Ihr setzt auf qualitativ hochwertige, regionale Produkte, wie zahlreiche andere Betriebe auch. Was hebt euch ab? 
Der Trend hin zu regionalen Produkten liegt mir sehr am Herzen. In einem Punkt gehen wir einen Schritt weiter: wir verwenden von unseren hochwertigen Fleischprodukten nicht nur die edlen Teilstücke, z.B. das Rindsfilet. Wir kennen und geniessen die komplexen Zubereitungsarten vieler anderer, geschmacksvollerer Teilstücke, deren Genuss unseren Kunden viel mehr Freude bereitet. 
 
Da werden ja alle karnivoren Gelüste optimal befriedigt – aber die vegan lebende Freundin bleibt zuhause?
Die vegane Freundin kommt selbstverständlich mit. Für die gibt’s unseren veganen Hot Dog, der ist besonders beliebt und erfüllt dieselben Feinschmeckerqualitäten wie unsere fleischigen Produkte. Unserer Mitinhaber Florian Schläfli ist Veganer, also kamen wir gar nicht drum herum ein veganes Gericht anzubieten und unsere Kunden wissen dies sehr zu schätzen. Veganismus ist ein Trend, die sich so weit etabliert hat, dass dessen Nachfrage gerade in der Stadt ein sehr hohes Bedürfnis generiert hat. Derzeit entwickeln wir einen eigenen veganen Burger und freuen uns auf das Feedback unserer veganen Kunden.
 
Was bedeutet Ihnen gutes Essen privat?
Ich schaue auch privat auf qualitativ hochwertige Produkte, geniesse aber auch gerne eine einfache Zürcher Bratwurst. Wenn ich essen gehe, dann zieht es mich als Karnivor in Fleischrestaurants. Die Südamerikanische Küche – vor allem die peruanische mit ihrem japanischen Einfluss hat es mir angetan. In Lima, Peru liegt auch mein Lieblingsrestaurant, das Maido. Leider habe ich viel zu wenig Gelegenheit, es zu besuchen.
 
Ist Lima einer der Orte, welcher Sie kulinarisch inspiriert?
Die peruanische Hauptstadt inspiriert mich definitiv, aber die besten Bars sind in London und für ausgefallene Partykonzepte zieht es mich nach Berlin.
 
Wenn Sie zuhause selbst kochen, was kommt auf den Tisch? 
Am liebsten koche ich mit der ganzen Familie. Einer meiner jüngeren Brüder ist gelernter Koch, der andere als Hotelfachschüler ein sehr passionierter Koch. Unser Vater bringt das Fleisch der eigenen Metzgerei und übernimmt dann die Funktion des leidenschaftlichen Geniessers und Familien-internen Foodkritikers. Unser Mami übernimmt das Würzen des Fleisches und lässt sich auch gerne verwöhnen.

Über Philip Angst
Nach dem Sportgymnasium stieg Philip Angst direkt in die Hotelfachschule Belvoirpark ein, sammelte seine erste Führungserfahrung im alten Vorderer Sternen und Sternä Foifi am Bellevue, bevor es ihn nach Brasilien zog,  wo er in verschiedenen Restaurants aushalf. Der erste Versuch, sich mit einem Catering selbständig zu machen scheiterte. Dank einem BWL-Studium an einer Fachhochschule fasste er das nötige Selbstvertrauen für den erneuten Schritt in die Selbständigkeit. Nach einer kurzen Zeit im Aussendienst im Familienbetrieb und als Geschäftsführer der Milchbar am Bellevue ist ihm das dann mit der Stubä und dem Turicum Gin erfolgreich gelungen. Als nächstes Projekt unterstützt Philip Angst die Mosimanns bei der Olympiade in Rio, um dann meinen ersten Fuss in die Hotellerie zu setzen mit einem Boutique Hostel in Medellin, Kolumbien.

Only members can post comments