Pinterest Twitter LinkedIn Facebook

 

Laura and Fabia Löw – Löw Delights

article low delight 02
 
The two sisters Laura and Fabia Löw are known for their gourmet chocolate creations. Their creations meet today’s customer demands for food that is organic, gluten-free, Fair Trade, and vegan. Stephan Lendi talked with the duo on ethics, innovation, and handmade, chocolaty-nutty spreads made in Switzerland.
 
I recently moderated a Flying Dinner Event – you made the desserts with organic, locally produced fresh chocolates. The attendees pounced on them even before the main course. What is the origin of the Swiss passion for chocolate?
 
Fabia: Where would Switzerland be without chocolate? And that is not by chance. The Swiss invented conching. The Conche is a mixing machine in which the chocolate is “rubbed“ in granite rollers in an hour-long process. It’s kind of a finishing process for chocolate. Only through this process do you know chocolate as being homogenous, smooth, and melty. Before the invention of the Conche, chocolate was a rather bitter affair. It so happens that for over a century, we in Switzerland have had access to good chocolate, and this has become an important part of our culture.
 
Worldwide, there are now chocolate specialties and awards with a very wide range of tastes and flavors, from taco flavor to green tea, roses, basil, and lime.  Has Swiss chocolate had its day?
 
Laura: (laughs) No, not at all. We must distinguish between fancy flavor combinations and the raw chocolate material. A first-class material forms the basis, without which no good final product can arise. With this base, you can continuously develop new taste combinations – there are no limits to what you can imagine. We also work like this. On one hand, we play with different flavors, and on the other hand, we also appreciate the “raw,“ simple chocolate taste.
 
Incidentally, the world’s best chocolate manufacturers today are Belgium, France, Italy, and Germany, as well as Switzerland.
 
What makes the magic of the Löw sisters?
 
Fabia: We are working with chocolate because it captures the magic of beauty. This appreciation, along with dedication, love, a creative mind, and a fine sense of taste yields magical creations. We’ve had a love for chocolate since we were young. For example, we once baked a chocolate cake for our stuffed animals and even rewarded ourselves with chocolate if we found a reason. Working with chocolate became a certainty though aftering watching the movie Chocolat with Juliette Binoche and Johnny Depp. Then I knew: I want my love of chocolate and my creativity to delight and enchant others.
 
Laura: Chocolate makes us happy, which makes us enjoy our work. We both have different careers, but we complement each other perfectly. It’s just great fun to work together. With us, there’s always a sense of humor. This is also what makes our product memorable.
 
This combination has led to, among other things, two handcrafted spreads that are extremely well-received internationally. Nutella 2.0?
 
Laura: The intent is similar. Of course, we always create with our personal ethics filter. In our chocolate spread, “Spread the Löw,“ we don’t use preservatives, almost all ingredients are organic, we rely on the finest chocolate, refrain from palm grease, and work without animal ingredients. Our spread doesn’t stick in your mouth bcause we use less sugar. We produce, bottle, and label everything by hand. So really, we are inside! We also have great ideas for new flavors. Our “Spread the Löw“ can be used not only as a spread, but also for fine desserts, for instance, with a sponge cake, fruit, or crêpes.
 
What makes dessert today?
 
Fabia: The importance and the demands placed on a dessert have changed in recent years. It is no longer just “something sweet afterwards.“ The creativity has grown enormously, and you find combinations that you would not even have dreamed of ten years ago. It is the end of a meal; it should be overwhelming, surprising, and delicious. This leaves a lot of room for the pastry chef.
 
What makes a good dessert to you?
 
Fabia: Before an overwhelming harmony of flavors, closing your eyes for a few seconds to breathe deeply and forget the whole world. It should trigger emotions. I do not care whether they are triggered by a simple or complex dessert. As Patissière, the challenge to create complex desserts fascinates me: to find a symphony with the best raw materials, such as a combination of fruits, grains, vegetables, and spices then to present them in a game of shapes. A good dessert should have different textures and temperatures. And because you eat with your eyes, the design and presentation are equally important.
 
If you want to pamper yourself with a dessert, where do you go locally? What do you order?
 
Fabia: I’m a fan of the desserts of Julien Duvernay and Christian Hümbs. For me, it is a huge delight to visit a Michelin Starred Restaurant and be surprised by the desserts of pastry chefs.
 
Laura: I rarely crave sweets and may actually really only eat Fabia’s desserts. Honestly. I prefer to have something salty because I’m usually disappointed with desserts in restaurants. I can be weak when it comes to chocolate fondue though.
 
What are your personal favorite desserts?
 
Fabia: If it has to be quick, I like banana ice cream. If I have more time, then one of my favorite desserts: cranberry honey cake with buckwheat and sour cream.
 
Laura: I like chestnut cream with a shot of Kirsch. Or I eat with Fabia.
 
What are your personal careers?
 
Laura: After business school with a vocational diploma and various jobs, I worked at the ZHAW for multilingual communication. Then I worked in Geneva at a publishing company in product development and editorial. Currently, I have a meaningful job with “Miva Transport Help.“
 
Fabia: After training as a chef, I worked in various restaurants then decided to go for additional training in pastry-confections. At Vreni Giger, I use my combined expertise in cooking and pastries. In various other training stages with star chefs in Switzerland and France and a one-month tour through India, I expanded my knowledge and came to know what fascinated me and where I wanted to further develop. This is a life-long journey. For about two years, my focus has been on vegan cuisine.
 
Where do you find culinary inspiration?
 
Fabia: The bustling, outside world because it offers much, including professionals, books, and the Internet. In addition, for me, the silence of nature is the largest source of inspiration. Because new ideas are born, which are waiting to be implemented.
 
Laura: I will always be inspired in daily life and while traveling. Also, on the Internet, I have met with a great many blogs on vegan cuisine. I am fascinated by the enormous versatility; I learn a lot.
 

German Version:
 
LAURA UND FABIA LÖW – LÖW DELIGHTS
 
Die beiden Schwestern Laura und Fabia Löw stehen für Gourmet-Schokoladen-Kreationen von sinnlich-herb bis himmlisch-cremig. Mit ihren Kreationen decken sie die Nachfrage der heutigen Kundschaft von biologisch, glutenfrei, über fairtrade bis hin zu vegan ab. Stephan Lendi hat sich mit dem Duo über Ethik, Innovation und handgemachte, schokoladig-nussige Brotaufstriche made in Switzerland unterhalten.
 
Ich durfte vor kurzem ein Flying Dinner Event moderieren - Ihr hattet die Desserts kreiert und habt live vor Ort frische Pralinen hergestellt. Die Kunden stürzten sich schon vor dem Hauptgang auf Eure Kreationen. Woher stammt die Schweizer Schokoladen-Leidenschaft?
 
Fabia: Was wäre die Schweiz ohne Schoggi? Und das kommt nicht von ungefähr. Die Schweizer haben das Conchieren erfunden. Die Conche ist eine Rührmaschine, in welcher die Schokolade in einem stundenlangen Prozess von Granitwalzen „gerieben“ wird. Es ist sozusagen ein Veredelungsprozess der Schokolade. Erst seit diesem Prozess kannte man die homogene, zartschmelzende Schoggi. Die Schweizer haben auch die Milchschokolade erfunden. Vorher war Schokolade eher eine bittere Angelegenheit. So kommt es, dass wir hier in der Schweiz schon seit über einem Jahrhundert Zugang zu guter Schokolade haben, und diese ist ein wichtiger Teil unserer Kultur geworden. 
 
Weltweit gibt es mittlerweile Schokoladenspezialitäten und Awards mit einem sehr breiten geschmacklichen Spektrum von Taco-Flavor über Grüntee bis Rosen, Basilikum und Limette. Hat die Schweizer Schokolade ausgedient?
 
Laura: (lacht) Nein, gar nicht. Wir müssen unterscheiden zwischen fancy Geschmackskombinationen und dem Rohmaterial Schokolade. Ein erstklassiges Rohprodukt bildet die Basis, ohne welches kein gutes Endprodukt entstehen kann. Mit dieser Basis kann man ständig neue Geschmackskombinationen entwickeln - der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wir arbeiten auch so. Einerseits spielen wir mit verschiedenen Geschmäckern und andererseits schätzen wir auch die „rohe“, simple Schokolade mit ihrem Eigengeschmack sehr. 
 
Übrigens: Unter den heute weltweit besten Schokoladeherstellern fungiert neben Belgien, Frankreich, Italien und Deutschland auch immer noch die Schweiz. 
 
Was macht die Magie der Löw-Sisters aus?
 
Fabia: Wir arbeiten mit Schokolade, da fängt die Magie schon an. Diese Wertschätzung, zusammen mit Hingabe, Liebe, einem kreativen Geist und einem feinen Geschmackssinn lässt magische Kreationen entstehen. Die Liebe zur Schokolade hatten wir schon von klein an. So haben wir zum Beispiel schon für unsere Stofftierchen Schokoladenkuchen gebacken und gefeiert, oder uns selbst mit Schokolade belohnt, wenn wir das angemessen fanden. Endgültig war es um mich geschehen, als ich den Film „Chocolat“ mit Juliette Binoche und Johnny Depp gesehen habe. Da wusste ich: Ich möchte mit meiner Liebe zur Schokolade und meiner Kreativität andere Menschen beglücken und verzaubern.
 
Laura: Schokolade macht uns Freude, so auch unser Zusammenspiel. Dadurch, dass wir beide verschiedene Werdegänge haben, ergänzen wir uns perfekt. Es macht einfach wahnsinnig Spass, zusammen zu arbeiten. Dazu gehört für uns stets die nötigen Prise Humor. Das soll man auch in unseren Produkten merken. 
 
Diese Kombination hat u.a. zu zwei in Handarbeit hergestellten Brotaufstrichen geführt, welche mittlerweile auch international auf grossen Anklang stossen. Nutella 2.0?
 
Laura: Vom Zweck her ist es vergleichbar, ansonsten gar nicht. Wir kreieren natürlich immer mit unserem persönlichen „Ethik-Filter“. In unseren Schoggi-Aufstrich ‚Spread the Löw’ mischen wir keine Konservierungsstoffe, fast alle Zutaten sind biologisch, wir setzen auf feinste Kuvertüre, verzichten auf Palmfett und arbeiten ohne tierische Zutaten. Unser Aufstrich vergeht auf der Zunge und klebt nicht, da wir weniger Zucker verwenden. Produziert, abgefüllt und etikettiert wird alles von Hand. Da stecken also wirklich wir drin! Wir haben auch schon tolle Ideen für neue Geschmacksrichtungen. Unsere ‚Spread the Löw’ sollen nicht nur Aufstriche sein, sondern können auch für feine Dessertkreationen verwendet werden, z.B. in Kombination mit Kuchenbiskuit, Früchten oder Crêpes zum Beispiel. 
 
Was macht Dessertkreationen heutzutage aus?
 
Fabia: Der Stellenwert und die Ansprüche an ein Dessert haben sich in den letzten Jahren verändert. Es ist nicht mehr einfach nur „etwas Süsses danach“. Die Kreativität ist enorm gewachsen und man findet Kombinationen, die man sich vor zehn Jahren noch nicht mal erträumt hätte. Es ist der Abschluss eines Menüs, es soll überwältigend sein, überraschend und himmlisch. Das birgt einen immensen Spielraum für den Patissier. 
 
Was bedeutet euch ein gutes Dessert?
 
Fabia: Vor überwältigender Geschmacksharmonie die Augen zu schliessen, für ein paar Sekunden die ganze Welt zu vergessen und dann tief ausatmen zu können. Es soll Emotionen auslösen. Ob das mit einem simplen oder komplexen Dessert ausgelöst wird, ist egal. Als Patissière fasziniert mich die Herausforderung bei komplexen Desserts: Mit top Rohmaterialien eine Symphonie zu finden, z.B. eine Kombination aus Frucht, Getreide, Gemüse und Gewürzen und diese in einem Spiel der Formen zu präsentieren. Ein gutes Dessert soll mit verschiedenen Texturen und Temperaturen aufkommen. Und weil das Auge mit isst, sind das Design und die Präsentation genauso wichtig.
 
Wenn Ihr euch mit einem Dessert verwöhnen wollt, in welches Lokal zieht es euch? Was bestellt ihr?
 
Fabia: Ich bin ein Fan der Dessertkreationen von Julien Duvernay und von Christian Hümbs. Für mich ist es ein riesiges Highlight, in ein Sterne Lokal zu gehen und mich von den Dessertkreationen des Patissiers überraschen zu lassen. 
 
Laura: Ich habe selten Lust auf Süsses und mag eigentlich fast nur Fabias Desserts. Ganz ehrlich. Ich höre lieber mit etwas salzigem auf, denn im Restaurant bin ich meist enttäuscht vom Dessert. Nur bei einem Fondant au Chocolat kann ich schwach werden.
 
Welche Desserts kocht ihr am liebsten privat?
 
Fabia: Wenn es schnell gehen soll, mache ich gerne Bananenschiffli. Wenn ich mehr Zeit habe, dann eines meiner Lieblingsdesserts: Preiselbeer-Honigschnitte mit Buchweizen und Sauerrahmeis. 
 
Laura: Ich mache gerne Marronicrème mit einem Schuss Kirsch. Oder ich esse bei Fabia mit.
 
Wie sieht euer persönlicher Werdegang aus?
 
Laura: Nach der Handelsmittelschule mit Berufsmatura und verschiedenen Jobs habe ich an der ZHAW den Bachelor für mehrsprachige Kommunikation gemacht. Dann bin ich nach Genf und habe in einem Verlag in der Produktentwicklung und Redaktion gearbeitet. Aktuell habe ich auch noch einen sinnstiftenden Job im Hilfswerk „miva transportiert Hilfe“. 
 
Fabia: Nach der Ausbildung zur Köchin habe ich in verschiedenen Häusern Erfahrungen gesammelt und mich dann für eine Zusatzausbildung zur Konditorin-Confiseuse entschieden. Bei Vreni Giger habe ich mein Knowhow im Kochbereich und der Patisserie kombiniert einsetzen und entfalten können. In diversen Weiterbildungen während Stagen bei Sterneköchen in der Schweiz und in Frankreich und einer monatigen Reise durch Indien erweiterte ich mein Wissen und weiss je länger je mehr, was mich fasziniert und wo ich mich weiterentwickeln möchte. Das ist eine lebenslange Reise. Seit etwa zwei Jahren ist mein Fokus die vegane Küche.
 
Wo findet Ihr kulinarische Inspiration?
 
Fabia: Da bietet die pulsierende Aussenwelt vieles, und auch Profis, Bücher und das Internet. Daneben ist für mich aber die Stille in der Natur die grösste Inspirationsquelle. Da werden neue Ideen geboren, die darauf warten, umgesetzt zu werden.
 
Laura: Im täglichen Leben und auf Reisen wird man immer inspiriert. Im Internet bin ich zudem auf viele tolle Blogs zur veganen Küche gestossen. Mich fasziniert dabei die enorme Vielseitigkeit, ich lerne viel Neues.